Die Idee des Studiengangs

shutterstock_302508602

Deutschland mangelt es an Fachkräften im Bereich der IT-Sicherheit. Aktuellen Studien zufolge wird sich dies auch mittelfristig nicht ändern. Gesucht werden vor allem akademisch geschulte Experten, die sich ständig auf neue Situationen im komplexen IT-Umfeld einstellen können. Das Problem: Im Rahmen ihrer Präsenzstudiengänge bringen die Hochschulen nicht genügend Absolventen hervor, die sich für den gefragten Bereich der IT-Security spezialisieren.

Deshalb ist es wichtig und sinnvoll, Weiterbildungsangebote für IT-Sicherheit zu entwickeln, die sich besonders an Quereinsteiger und Berufstätige richten und sich berufsbegleitend nutzen lassen. Die Entwicklung solcher Angebote ist die Aufgabe des Projekts Open Competence Center for Cyber Security (Open C3S)

Der Studiengang Informatik/IT-Sicherheit im Rahmen des Projekts Open C3S

Das Projekt Open C³S wird vom BMBF-Förderprogramm „Aufstieg durch Bildung“ seit Oktober 2011 unterstützt. Projektzielsetzung ist es, hochschuloffene, transdisziplinäre und wissenschaftlich fundierte Weiterbildungsprogramme im Bereich „Cyber Security“ zu entwickeln. Dazu haben sich mehrere Hochschulen zu einem Verbund zusammengeschlossen, darunter die Hochschule Albstadt-Sigmaringen (Gesamtkoordinator), die Ruhr-Universität Bochum, die TU Darmstadt und natürlich die Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU).

Im Rahmen dieses Verbundes entstand der berufsbegleitende Bachelorstudiengang „Informatik/IT-Sicherheit“, der in Zusammenarbeit mit der Ruhr-Universität Bochum, dem CRISP-Forschungszentrum in Darmstadt und der Hochschule Offenburg entwickelt wurde.

Fundierte Ausbildung in der IT-Sicherheit neben dem Beruf

Der Fernstudiengang „Informatik / IT-Sicherheit“ ist zugeschnitten auf Studierende, die zwar Berufserfahrung vorweisen können, aber keinen berufsqualifizierenden wissenschaftlichen Abschluss haben. Diese Personen sollen forschungsorientiert weiterqualifiziert werden.

Dazu zählen die sogenannten „Senior High Potentials“, das sind beruflich Qualifizierte ohne traditionelle Hochschulzugangsberechtigung, die in den folgenden Bereichen tätig sind: IT-Sicherheitsberatung, Rechenzentren, (Ermittlungs-)Behörden, Mobilfunkindustrie, Telekommunikationsunternehmen, Softwareherstellung, IT-Branche allgemein. Aber auch für Wiedereinsteiger, die für ihre weitere Karriere einen vollwertigen akademischen Hochschulabschluss anstreben, ist der Studiengang ideal.

Der berufsbegleitende Bachelorstudiengang „Informatik / IT-Sicherheit“ vermittelt nicht nur fundiertes Wissen rund um die vielfältigen Aspekte der IT-Security, sondern auch die notwendige Kompetenz, das erworbene Wissen in der beruflichen Praxis unmittelbar anwenden zu können. Die Studierenden werden darin geschult, praxisbezogene Problemstellungen erkennen und lösen zu können.

Viele nützliche Informationen zum Studiengang finden Sie auch in unserem Flyer.